Schulen

Auch in Nepal gelingt der soziale Aufstieg nur über eine gute Schulbildung.
Nachdem es in den abgelegenen Bergdörfern oft keine Schulen gibt oder sie sehr weit entfernt liegen, genießen viele Kinder überhaupt keine Schulbildung und bleiben deshalb oft ein Leben lang Analphabeten.

Damit ist ein Leben am Existenzminimum vorprogrammiert.
Unser Ziel war es deshalb von Anfang an, neben der Bekämpfung der existenziellen Bedrohung (Hunger) den Bau von Schulen zu fördern.


In den letzten 10 Jahren haben wir schließlich 31 Gebäude an 10 Standorten neu gebaut oder grundlegend renoviert. Die nachfolgende Aufstellung enthält dazu die wichtigsten Daten.

Die von uns gebauten und betreuten Schulen wurden durch das Erdbeben am 25. April 2015 größtenteils zerstört oder schwer beschädigt. Der Wiederaufbau aller Gebäude wird über 500.000 € erfordern. Momentan findet der Unterricht größtenteils in provisorisch errichteten "Unterständen" (Bambusgerüst mit Wellblechdach) statt.


In gleicher Weise wurden die zerstörten Schulküchen vorübergehend eingerichtet, sodass auch jetzt ca.1300 Schulkinder täglich mit einem warmen Mittagessen versorgt werden. Ein Mittagessen verursacht pro Kind und Tag Kosten in Höhe von
12 Cent. Hinzu kommen die Lohnkosten für die einheimischen Köchinnen (25 Frauen) von insgesamt monatlich 1.100 €. Die Lebensmittel werden ausschließlich von den Bauern der umliegenden Dörfer bezogen.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nepalhilfe im kleinen Rahmen