Partnerverein - 25 Jahre Nepalhilfe

 

Unser Patenverein "Freundeskreis Nepalhilfe e.V." mit Sitz in Bad Endbach, mit dem wir schon mehrere Projekte gemeinsam verwirklicht haben, konnte 2020 sein 25-jähriges Bestehen feiern.


Aus diesem Anlass hat Adrian Draschoff, Filmemacher aus Köln, einen beeindruckenden und emotionalen sehr bewegenden Film vom Alltag im Kinderdorf Bakunde und im Hostel Bungamati in Kathmandu, das vom " FNH" betrieben wird, gedreht.

 

Auf dem Gelände des Kinderdorfes wurde von uns 2006 das Haus D gebaut, wo 20 Kinder behütet aufwachsen können, eine Schulausbildung genießen und mit Essen und Kleidung versorgt werden.

 

Der Verein Nepalhilfe i.k. Rahmen von und mit Manfred Losert unterstützt seit mittlerweile über 15 Jahren unseren Verein (FNH) mit größeren und kleineren Spenden. Zu Beginn haben sie im Kinderdorf das Haus D finanziert und seitdem die Patenschaften für alle Kinder im Haus übernommen. Das sind 1.000 Euro pro Monat.


Zudem unterstützt uns NikR beim Bau von drei Schulen, die seit 2019 mit jeweils acht Klassenräumen errichtet werden. Neben neuen hellen Klassenzimmern sind sie jeweils mit einer kleinen Bücherei, einem Computerzimmer und einem Raum für Naturwissenschaften ausgestattet. Alle drei Schulen sind staatliche Schulen mit bestehender Lehrerschaft.


Shree Navayjoti Tam Secondary School im Dorf Sherabeshi im Parbat Distrikt mit Schulbühne und Toiletten. Baubeginn 2020. Das alte Schulgebäude war so marode, dass es abgerissen werden musste. Die Gesamtkosten von 96.000 Euro wurden zu 25 % (24.000 Euro) vom Dorf und der Gemeinde finanziert. Von den 72.000 Euro, die der FNH spendete, übernahm die NikR 20.000 Euro. Die Nepalhilfe Waging am See beteiligte sich ebenfalls mit 20.000 Euro.


Kot Primary School im Dorf Ripa im Humla Distrikt mit 228 Schüler:innen. Baubeginn 2019. Der Humla Distrikt ist im Nordwesten Nepals grob in Richtung Kailash. Wegen der Entfernung entstehen hohe Transportkosten, die durch den frühen Wintereinbruch 2019/2020 um mehr als 10.000 Euro angewachsen waren. Diese Kosten hat die NikR komplett übernommen. Das Schulgebäude wird im traditionellen Stil aufgebaut. Von den Gesamtkosten von 218.00 Euro trägt der FNH 130.000 Euro mit einer Großspende von 12.500 Euro von der NikR. Die restlichen 88.000 Euro übernimmt die Gemeinde in Form von Materialbeschaffung und Arbeitsstunden.


Nepal Rastriya Secondary School im Dorf Murma in der Nähe des größten Sees von Nepal, dem Rara Lake im Mugu Distrikt mit 122 Schüler:innen. Alle Bauarbeiten in Mugu und in Humla an den Schulen sind reine Handarbeit. Steine werden in der Umgebung gebrochen, Holz wird vor Ort gesägt, Zement kommt von Südnepal und wird mit Maultieren transportiert. Mit 40.000 Euro beteiligt sich der FNH an den Baukosten der Schule, darin enthalten sind 12.500 Euro von der NikR. Die Schule ist mittlerweile fertig gebaut.


Doch die NikR beteiligt sich nicht nur am Schulbau in entlegenen Bergregionen, sie unterstützt auch unsere Gesundheitsprojekte,

wie die Inneneinrichtung für die Gesundheitsstation im Altenheim Pokhara Aged Shelter in Sita Paila, Pokhara. Dieses Altenheim unterstützt der FNH schon seit einigen Jahren. Unsere Kinder besuchen mehrfach im Jahr das Altenheim und die Bewohner des Heims kommen zu uns.

Die NikR gibt 5.000 Euro für die Inneneinrichtung. Das kleine Gesundheitszentrum dient ausschließlich Menschen über 65, die nicht nur aus dem Altenheim kommen. Mit der Gesundheitsstation kann den Senior:innen vor Ort geholfen werden und sie müssen nicht aufwändig ins Krankenhaus gebracht werden.


das Gemeindekrankenhaus in der Gemeinde Buka Tangle im Parbat Distrikt zwei Stunden Fahrtzeit westlich von Pokhara. Baubeginn Frühjahr 2020, NikR fördert das Projekt mit 50.000 Euro neben einer weiteren Großspenderin und einigen anderen Spender:innen. Das Krankenhaus liegt zentral umgeben von vielen Dörfern mit weit über 10.000 Einwohner:innen. Die Gesamtkosten des Hospitalbaues belaufen sich auf

ca. 200.000 Euro. 25% trägt die Bevölkerung und 75% werden von Spenden finanziert. Die Selbstbeteiligung an den Kosten ist für die Gemeinde und Bevölkerung extrem wichtig. Es stärkt das Wir-Gefühl und sorgt für die Erhaltung des Hospitals in Zukunft.


Wir danken der Nepalhilfe im kleinen Rahmen und insbesondere Manfred Losert für die langjährige Treue und die großzügige Unterstützung unserer Projekte!

 

Bericht im Newsletter des Freundeskreis Nepalhilfe e.V. - April 2021

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Nepalhilfe im kleinen Rahmen e.V. - 2021